Seiten

8. Juli 2014

Rezension - The List

 

Titel: The List
Autor: Siobhan Vivian
---
Verlag: Scholastic [April 2012]
Seitenanzahl: 333 Seiten
Preis: 13,10€ (DE)  *klick*
ISBN: 978-0545169172
Reihe: ---
deutscher Titel: Nur eine Liste
 


Inhalt
It happens every year. A list is posted, and one girl from each grade is chosen as the prettiest, and another is chosen as the ugliest. Nobody knows who makes the list. It almost doesn't matter. The damage is done the minute it goes up.

This is the story of eight girls, freshman to senior, "pretty" and "ugly." And it's also the story of how we see ourselves, and how other people see us, and the tangled connection of the two.





Meinung

,,The List" ist ein Buch, das mich teilweise sehr beeindruckt hat. Das lag vor allem an den tiefgründigen Gedanken, die hinter der Geschichte stecken. Denn alle Protagonisten, es sind genau acht Mädchen, verarbeiten es völlig anders, ihren Namen auf der Liste zu sehen. Man trifft in dem Buch auf 8 Mädchen mit völlig unterschiedlichen Charktern, verschiedenen Verhaltensweisen und mit einem Leben, das sich von dem der jeweils anderen Mädchen stark unterscheidet. Siobhan Vivian gibt jedem Mädchen eine eigene Identität und spiegelt alle Probleme von Jugendlichen in den Protagonisten wieder. Dadurch kann man sich gut mit einem oder mehreren Mädchen identifizieren. Man erfährt aber leider sonst eher weniger aus dem Leben der Mädchen. Jede von ihnen bekommt durch die Liste Probleme, die sich auch außerschulisch bemerkbar machen, wie zum Beispiel Magersucht. Sonst lernt man die Mädchen nur sehr oberflächlich kennen und erfährt nur Dinge über ihre Vergangenheit, die sich auf eine andere Person auf der Liste beziehen. Außerdem war es sehr schade, dass man manche Mädchen verhältnismäßig gut kennenlernt und manche davon nur 2 Mal erwähnt werden.

Dafür war der Schreibstil sehr flüssig und man ist durch die einzelnen Kapitel gerutscht. Weil aber jedes Kapitel von jemand anderem handelt dauert es immer einige Zeit um sich zurechtzufinden. Was mir hierbei am meisten Schwierigkeiten bereitet hat, war zu wissen wo die jeweilige Person auf der Liste steht. Dadurch musste man immer wieder an den Anfang blättern und konnte das Buch nicht in einem Rutsch verschlingen.

Denn ansich ist die Idee mit der Liste recht gut und auch sehr neu. Auch die Umsetzung ist vor allem am Anfang sehr gut gelungen. Denn zu Beginn wird immer wieder die Frage gestellt, ob sich Schönheit nur auf das Äußere bezieht. Im ganzen Buch findet man darauf keine Antwort, sondern es wird einem genug Platz für die eigenen Gedanken gelassen. Allerdings ändert sich das später ein wenig. Es handelt sich dann nicht mehr hauptsächlich um diese schwere Thematik, sondern das Buch wird mehr zu einer Geschichte (was in diesem Fall schlecht ist). Das heißt, dass gegen Ende sich alles nur noch um den Homecomig-Ball dreht und die Schönheit-Hässlichkeitsthematik geht immer mehr darin unter. Dadurch wird das Ende zu einem typischen Happy End.

Doch was mich wirklich beeindruckt hat, war zu sehen, wie 8 unterschiedliche Mädchen mit teilweise der selben Situation umgehen. Zum einen gibt es da Danielle. Sie interessiert es nicht das sie das Hässlichste Mädchen der Neunten Klasse ist. Erst als sie deshalb ihren Freund verliert, möchte sie etwas ändern. Auch Abby macht sich nichts daraus das schönste Mädchen ihrer Jahrgangsstufe zu sein. Doch die Liste hat auch ihr Leben entscheidend beeinflusst, weil sie durch ihre plötzliche Beliebtheit die Schule vernachlässigt und deshalb fast wiederholen muss.
Zwischen Candace und Lauren entsteht eine Art Konkurrenzkampf, weil Candace es nicht einsieht, dass sie auf der Liste als hässlichstes Mädchen steht obwohl sie es nicht ist. Bridget dagegen möchte ihrem Ruf alle Ehre machen. Sie weiß, dass sie es nur auf die Liste geschafft hat, weil sie im Sommer unheimlich viel abgenommen hat. Sie weiß aber auch, dass das ihrem Körper nicht gut tut und nimmt trotzdem weiter ab. Auch Margo möchte ihren guten Ruf beibehalten und hat das feste Ziel Homecoming-Queen zu werden. Deshalb tut sie alles um beliebt zu werden. Jennifer muss sich darum keine Sorgen machen. Sie ist plötzlich beliebt, obwohl sie zum vierten Mal hintereinander zu hässlichsten Mädchen gekrönt wurde. Durch ihren lockeren Umgang mit der Liste wird die Liste nicht nur für sie, sondern auch für alle anderen unwichtiger und die Schüler merken, dass nicht nur das Aussehen sondern auch die inneren Werte entscheidend sind. Zu guter letzt gibt es noch Sarah die ihrem Ruf als Hässlichste alle Ehre macht. Sie beginnt sich auf fast schon erschreckende Weise gegen die Liste zu lehnen und rebelliert als Einzige gegen die Liste. Das war ein kleiner Logikfehler, denn normalerweise hat es niemand gerne als hässlich bezeichnet zu werden und trotzdem wehrt sich niemand dagegen. Außerdem scheint die Schulleitung nicht wirklich in die Sache einzugreifen. Und ein letzter Logikfehler ist, dass niemand sich dafür interessiert wer die Liste verfasst hat. Jeder nimmt die Liste einfach hin und es taucht nicht einmal die Frage nach dem Verfasser der Liste auf.

Auch bei der Covergestaltung sind mir einige Punkte aufgefallen, die aber jeder anders interpretiert. Man sieht auf dem Cover nur ein Mädchen. Dadurch sticht keine bestimmte Hauptperon hervor, sondern man kann sich selbst eine Figur auswählen. Außerdem ist das Mädchen auf dem Cover recht hübsch. Wäre ein hübsches und ein hässliches Mädchen auf dem Cover zu sehen gewesen, hätte man schon von Anfang an eine Abgrenzung erkennen können. Doch so bleibt einem die Wahl offen. Denn Schönheit ist schließlich eine Sache der und jeder Mensch empfindet Schönheit anders.








Fazit

Ich musste wahnsinnig viel über das Buch nachdenken. Vor allem darüber was Schönheit wirklich bedeutet und was sie ausmacht. Ich habe aus dem Buch viel mitgenommen und man lernt wirklich etwas wichtiges. Das liegt vor allem daran das die Handlung sehr real wirkt.
 
 
   


4/5

 
 

Kommentare:

  1. Gerade ehrest auf deinen Blog gestoßen und dann rezensierst du so ein Buch :)) Ich will das jetzt so unbedingt lesen! Haha
    Ich habe gerade „Auge um Auge” von der Autorin gelesen und das hat mir auch schon sehr gut gefallen. Das wäre bestimmt auch was für dich.
    Tolle Rezi und GlG <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja lese es *-* es ist toll ♥♥♥
      Danke für den Tipp :vielleicht schau ich mir das Buch mal an :)

      Löschen
  2. Mal ne Frage, du wolltest sehr wahrscheinlich an meiner Lesenacht teilnehmen. Wird das noch was? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir wirklich leid, dass ich nicht mitmachen konnte, aber ich hatte leider kein Internet....ich hoffe es gibt ein nächstes mal.

      Löschen
  3. Toll, dass auch du von dem Buch begeistert bist!
    Ich hab schon so viel tolles darüber gelesen, da musste ich es mir gleich bestellen. ;)
    LG Nina

    AntwortenLöschen
  4. Habs auch noch mal gelesen uns auch wenn mir ziemlich übel geworden ist,a ls ich die Beschreibung von Sara nach 3 Tagen oder so gelesen habe, ist es doch ganz lesenswert. Ist das englisch sehr anspruchsvoll?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja also nach ein paar Tagen wurde es echt eklig....dafür das ich kein englisch kann war es ganz oke ;) ich hab zwar nicht alles verstanden aber das grobe :)

      Löschen
  5. Hi :-)
    Deine Rezension ist echt klasse! Der Inhalt des Buches hört sich richtig interessant und spannend an.
    Ich bin durch Zufall auf Deinen Blog gelandet und bin echt begeistert! Ich finde ihn klasse und bin direkt mal Follower geworden.
    Vielleicht magst du ja auch mal bei mir vorbeigucken?
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Schön das du hier bist ♥
Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar ♥