Seiten

21. August 2014

Rezension - Letztendlich sind wir dem Universum egal



Titel: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Autor: David Levithan
---
Verlag: FJB [März 2014]
Seitenanzahl: 400 Seiten
Preis: 16,99€ (DE)  *klick*
ISBN: 978-3841422194
Reihe: ---
 


Inhalt
Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt, und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren. Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Kann sie jemand lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?




Meinung
Auf Grund vieler Empfehlungen und dem echt schönen und auch perfekt zum Inhalt passenden Cover ist das Buch vor kurzem bei mir eingezogen. Ich musste es dann auch sofort lesen und kann mich den anderen nun anschließen: Das Buch ist großartig! Schon als ich mir den Klappentext durchgelesen habe wusste ich, dass dieses Buch anders wird. Und damit hatte ich auch Recht. Die Idee ist eine ganz Neue. A, der/ die Protagonist/in ist ein echt toller Charakter. Er/Sie ist jeden Tag in einem anderen Körper und deswegen ist auch nicht festgelegt ob er/sie männlich oder weiblich ist. Obwohl A jeden Tag ein anderer Mensch ist hat A eine eigene Persönlichkeit was ich echt toll fande. A ist ein liebenswürdiger Charakter und macht einen sehr treuen Eindruck.
 
,,Jeden Tag bin ich jemand anders. Ich bin ich - so viel weiß ich - und zugleich jemand anders. Das war schon immer so."
 
 
Doch obwohl A keinen festen Körper und damit kein festes Aussehen hat, hatte ich immer eine klare Vorstellung davon wie er/sie aussieht wenn er nicht in einem anderen Körper ist. Obwohl das ja unmöglich ist. Obwohl A ein neutraler Charakter ist hat er/sie auf mich nicht so gewirkt. Er/Sie kam immer sehr männlich rüber und ich konnte mir A nur schwer in einem Frauenkörper vorstellen. Da spielt auch Rhiannon eine große Rolle. Sie ist die eizige die von A weiß und freundet sich mit ihm an, obwohl sie weiß, dass A mehr will. Rhiannon ist eine sehr offene und freundliche Person und ich musste sie sofort ins Herz schließen. Auch ihre Handlungsweisen und Gefühle konnte ich komplett verstehen und nachvollziehen.
 
,,Sie ist nicht einfach bloß nett, denke ich. Sie ist wirklich herzensgut. Was ein viel entscheidenderer Charakterzug ist als bloße Nettigkeit. Herzensgüte zeigt, wer du bist. Nettigkeit, wie du wahrgenommen werden willst."
 
Der Schreibstil war sehr flüssig und auch gut zu verstehen bis auf kleinere Stellen bei denen ich dann leider nichts verstanden habe, weil das Buch teilweise die ganze Konzentration in Anspruch nimmt. Besonders am Ende war das so. Rhiannon und A versuchen im ganzen Buch eine Lösung zu finden wie sie zusammensein können oder ob das überhaupt möglich ist. Es gibt zwar am Ende, allerdings habe ich das nicht so ganz verstanden und auch nicht ob es eine Lösung gab oder nicht. Das war schon etwas schade, aber die ganze Geschichte war so toll, dass es überhaupt nicht wichtig war ob es ein Happy End gibt oder nicht.
 
 
.

,,Kein Leben ist real, wenn niemand um seine Realität weiß. Und ich will, dass mein Leben real wird."

 

,,Ich wollte, dass die Liebe alles überwindet. Doch das kann sie nicht. Sie kann nichts aus sich heraus tun. Es liegt an uns, in ihrem Namen alles zu überwinden."



Fazit
Eine echt tolle Geschichte mit einer vollkommen neuen Idee, die sehr gut umgesetzt wurde. Zwar gab es manchmal leichte Verständnisschwierigkeiten aber trotzdem konnte man der Handlung noch gut folgen, was auch vor allem an dem tollen Schreibstil lag.
  

4/5



Buchtrailer
 

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ich hab bis jetzt auch noch keine negative rezension dazu gesehen ;)

      Löschen
    2. Entweder trauen sich die Negativen nicht, ihre Meinung zu sagen oder aber, es ist kein echtes Hypebuch:)

      Löschen
  2. Hallo,

    schöne Rezi. Ich habe das Buch schon auf dem Kindle und werde es demnächst lesen. Bin schon sehr gespannt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben kommentar ;)
      Du kannst dich wirklich darauf freuen :D

      Löschen
  3. Schöne Rezi ♥ kann dir nur zustimmen :))
    Liebe Grüße
    Nasti ♥

    AntwortenLöschen
  4. Das deutsche cover ist eindeutig besser, dafür gefällt mir der Name ,,Everyday" besser. Schöne Rezi, die nicht zum Überfliegen geeignet ist, wie ich gerade gemerkt habe. Ich fand A auch eher männlich und das Buch gut:) Du hast mich uf eine Idee gebracht: ICH lese es noch mal!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab das englische cover noch nicht gesehen, aber mir gefällt der deutsche titel etwas besswr weil er irgendwie tiefgründiger ist ;)
      Ich werde es bestimmt auch nochmal lesen ;)

      Löschen
  5. Das möchte ich UNBEDINGT noch lesen, weil es einfach so toll klingt! :) Ich bin gespannt, ob ich es dann besser finde als du, wobei du es aber schon echt gut fandest... ;)
    Übrigens habe ich gerade deinen Blog entdeckt und folge dir nun, weil er mir auf Anhieb sehr gefallen hat. Ich freu mich schon auf deine zukünftigen Posts! :)

    Alles Liebe,
    Selina von www.meine-lesewelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey erstmal vielen dank ;) ichwerde sofort mal bei dir vorbeischauen ;)du kannst dich auf jede fall auf das buch freuen ;)

      Löschen

Schön das du hier bist ♥
Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar ♥