Seiten

17. Mai 2016

[REZENSION] Black Blade - Das dunkle Herz der Magie





Titel: Black Blade - Das dunkle Herz der Magie
Autor: Jennifer Estep
---
Verlag: Ivi Verlag [2.Mai 2016]
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 14,99€ (DE)  *klick*
Reihe: Band 2/3

 





Inhalt 
Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …

 


Meinung
Mit dem ersten Band von Black Blade konnte mich die Autorin total davon überzeugen, weitere Bücher von ihr zu lesen. Besonders neugierig war ich aber natürlich auf den zweiten Band ,,Das dunkle Herz der Magie''.
Optisch gesehen schließt dieser Band perfekt an die Vorgabe durch Band 1 an und ich persönlich finde das Cover einfach nur wunderschön, auch wenn das Cover nicht unbedingt den größten Bezug zum Inhalt hat.
Alleine aufgrund des Covers hatte mich das Buch also schon gepackt und neugierig gemacht. Weniger dagegen der Klappentext, der sich sehr allgemein gehalten hat und weniger über die Geschichte speziell in diesem Buch erzählt hat. Doch wer Band 1 gelesen hat, der braucht wohl auch keinen weiteren Text um sich überzeugen zu lassen weiterzulesen. Außerdem erfährt man auch ziemlich zügig worum es geht, wenn man zu lesen anfängt. Der Einstieg gelingt nämlich wirklich gut. Dadurch, dass Band 1 nicht so aprupt endete, sondern ein schön abgerundetes Ende hatte konnte man mit Band 2 anfangen ohne total verwirrt zu sein weil das Lesen von Band 1 schon so lange her war. Die Autorin stürzt sich auch nicht sofort komplett ins Geschehen sondern beginnt das Buch ganz locker mit einer kleinen Mission, die für viel Witz sorgt und den Leser auch auf das Buch einstimmen soll. Und das gelingt zu 100%. Besonders toll war hier dann auch noch, dass diese Mission nicht zu weit hergeholt war, sondern auch noch einen Bezug zur Hauptgeschichte hat, wie man später feststellt. Bei der Hauptgeschichte handelt es sich um ein Turnier, welches zwischen den verschiedenen Familien ausgefochten wird, bei dem ausgewählte Mitglieder im Zweikampf ihre Stärke präsentieren. Man kann sich den Trouble vorstellen, wenn alle mehr oder weniger verfeindeten Familien für längere Zeit aufeinandertreffen. Besonders, da immer noch der Verdacht besteht, dass eine Familie etwas gegen die anderen plant. Hier ist es der Autorin sehr gut gelungen die Hauptstory mit dem Turnier mit einer Nebenstory zu verknüfen, bei der Lila beginnt die Draconi-Familie genauer zu inspizieren. So ist das Buch nicht nur wahnsinnig spannend, eben durch das Turnier, sondern auch interessant, da man hier endlich viel mehr erfährt über die Familien und deren einzelne Mitglieder. Mit dem Turnier hat die Autorin auch zu 100% meinen Geschmack getroffen, denn ich liebe es, wenn es in einem Buch darum geht, sich gegen andere zu behaupten und sich gegebenenfalls zu duellieren. Stellenweise fande ich das Buch etwas offensichtlich, was aber nicht so schlimm war, da es genügend andere Stellen gab, die mich trotzdem noch überraschen konnten. Das Vorhersehbare bezieht sich vor allem auf das Ende, da mich die Wendung am Ende soch etwas zu arg an Band 1 erinnerte. Bis auf das Setting und die beteiligten Personen war es praktisch gleich und deshalb konnte man sich gut ausmalen was immer passieren wird. Nichtsdestotrotz hat es die Autorin aber trotzdem irgendwie geschafft, auch das Ende spannend zu gestalten. Besonders das richtige Ende, also das letzte Kapitel ist fast schon wie ein kleiner Einstieg in Band 3 und auch wenn es kein mieser Cliffhanger ist, so macht es doch wahnsinnig neugierig auf das Finale der Trilogie. Ich hätte nicht gedacht, dass es der Autorin gelingt sich zu steigern, aber mit der Idee mit dem Turnier konnte sie mich so überzeugen, dass mir die Geschichte von Band 2 sogar noch ein kleines bisschen besser gefiel als die von Band 1. Doch nicht nur die Geschichte hat mir so gut gefallen, denn auch die Charaktere habe ich mittlerweile richtig ins Herz geschlossen. Lila hat sich einfach so unglaublich verändert und ist über sich hinausgewachsen. Sie ist so facettenreich, dass sie die Geschichte erst lebendig wirken lässt. Und trotz ihrer Veränderung, hat sie ihren kleinen Sturkopf behalten, der sie einfach auszeichnet. Schade dagegen fande ich es, dass Felix im Vergleich zu Band 1 irgendwie blasser wirkte, da ich ihn in Band 1 wirklich liebgwonnen hab und ich gerne noch mehr über ihn erfahren hätte. Dafür lernt man aber auch einen neuen Charakter, Deah besser kennen, was besonders interessant war, da sie als Mitglied der Draconi-Familie eigentlich zu den ,,Bösen'' gehört. Schön war aber auch zu sehen, dass Lilas Mutter immer noch eine große Rolle in den Büchern spielt, obwohl sie eigentlich nicht mehr aktiv dabei sein kann. Doch schlussendlich noch zu Devon. Ich mochte sein Verhältnis zu Lila wirklich sehr sehr gerne. Vor allem wegen etwas was man kritisieren kann oder auch lieben, aber ich persönlich fand es einfach großartig, nämlích die Liebe zwischen den Beiden. Normalerweise fehlt Büchern ohne eine Liebesgeschichte oft das gefühlvolle, doch Jennifer Estep hat das Buch trotzdem so emotional gestaltet, dass man nichtmal bemerkt, dass es die ganze Zeit über kein Gefühlsdrama zwischen Devon und Lila gab. Das bemerkt man eigentlich erst ganz am Ende, wenn dann doch ein bisschen Liebe ins Spiel kommt. Trotzdem hält sie das so klein, dass kein großes Drama und Streit entsteht, sondern dass richtig Spaß macht das zu lesen.
Abschließend lässt sich über den Schreibstil noch sagen, dass jeder der schonmal ein Buch der Autorin in der Hand hatte, weiß wie angenehm es ist ihre Bücher zu lesen und das es Spaß macht einfach nur so hindurchzurauschen.
 


Fazit 
Jennifer Estep hat das fast Unmögliche geschafft, nämlich eine Steigerung von Band 1 zu Band 2. Ob es nun die Geschichte ist oder die Charaktere, die Autorin konnte mich auf ganzer Linie überzeugen und wenn ich es nicht eh schon wollen würde, würde ich spätestens jetzt ein Auge auf ihre anderen Bücher werfen. Ob das Finale nochmal eins oben drauf legen kann? Wir dürfen gespannt sein. 
  

4,5/5

 

Black Blade - Reihe
Band 1 - Black Blade - Das eisige Feuer der Magie (Oktober 2015) 
Band 2 - Black Blade - Das dunkle Herz der Magie  (2. Mai 2016)
Band 3 - Black Blade - Die helle Flamme der Magie (4.Oktober 2016)
  Vielen lieben Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön das du hier bist ♥
Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar ♥